Dienstag, 4. Mai 2010

Gute Frage? - Nächste Frage! (1)

Also, ich hab mir überlegt, weil mir jeder immer die selben Fragen stellt, werd ich diese jetzt mal ganz öffentlich beantworten.

Dabei bin ich auf Eure Mithilfe angewiesen, denn für die ersten Wochen hab ich noch Fragen bereit - danach gehen sie mir jedoch aus. Also, was möchtet Ihr gerne von mir wissen?

Die erste Frage, höre ich extrem häufig und deswegen möchte ich mit dieser gerne anfangen:


Warum liest du Bücher, wenn du schon am Anfang weißt, dass sie dir nicht gefallen werden?


Also, dazu muss ich ein wenig ausholen:
Ich wurde mit der Erkenntnis erzogen, dass alles, was existiert eine Daseinsberechtigung hat, egal, wie nichtig es auch sein mag. Deswegen schrecke ich auch eher davor zurück, Getier, was mir in der Wohnung in die Quere kommt, einfach tot zu latschen, anstatt es schön draußen auszusetzen. Aber das ist eine andere Geschichte.

Aber was hat das nun mit Büchern zu tun?, stellt Ihr jetzt die weitreichende Frage.
Ich bin der Ansicht, das man sich eine Meinung nur bilden kann, wenn man das Gesamtwerk gelesen hat.
Dementsprechend finde ich es auch eher ein wenig... na ja... rückschrittlich, wenn man auf Bücherforen in eine Rezension schreibt:

"Fand den Anfang doof, hab ich gar nicht erst zu Ende gelesen!"

Kann ich leider nicht verstehen, schließlich sagt der Anfang rein gar nichts über ein Buch aus.

Ich gehe bei Büchern, bei denen ich merke, dass sie mit wahrscheinlich nicht gefallen werden, folgendermaßen vor:
Ich merke, okay, der Anfang ist nicht so nach meinem Geschmack. Na gut, les' ich erst mal bis zur Hälfte und sehe dann weiter.
Und wenn ich dann auf der Hälfte bin und es mir immer noch nicht gefällt, dann hab ich wenigstens die Hälfte geschafft und kann den Rest auch noch lesen - oder ich habe eben entdeckt, dass es doch gar nicht so schlimm ist, wie am Anfang angenommen.



Noch ein anderer Grund ist aber auch meine "Liste".
In diese schreibe ich alle meine gelesenen Bücher, allerdings sind dort in der Spalte "gelesen" auch noch ein paar Lücken vorhanden.
Meine Liste hat mich durchhalten gelehrt, um auch diese Löcher noch zu füllen - was in gewisser Weise auch mein Ego ziemlich stärkt ^^"


Fazit: Eine Meinung bilde ich mir erst über das gesamte Buch - und deswegen wird das auch erst zu Ende gelesen und wenn ich mich über 3 Wochen durch ein 300 Seiten Buch quäle!



Und wie seht Ihr das? Stehe ich mit meiner Meinung allein auf weiter Flur oder lest Ihr Eure Bücher auch prinzipiell zu Ende, egal wie ihr es findet?

Kommentare:

  1. Prinzipiell fänd ich es toll, wenn ich jedes Buch zu Ende lesen könnte, das mir nicht gefällt (was ich im Laufe meines Studiums auch oft tun muss, aber das ist was ganz Anderes...). Leider ist mein SuB in babylonische Höhen geschossen, weswegen ich schon froh bin, wenn ich die Bücher lesen kann, die ich auch wirklich lesen will. Wenn mir ein Buch nach 100, höchstens 200 Seiten noch immer absolut nicht gefällt, dann wird es wieder ins Regal gestellt und entweder ein paar Jahre später nochmal angefangen oder verschenkt...

    AntwortenLöschen
  2. Also, das mit "wieder ins Regal stellen" hab ich auch schon ein paar Male probiert... Aber irgendwie kann ich mich dann nicht richtig auf andere Bücher konzentrieren, weil mir das eine noch immer im Hinterkopf hängt und gelesen werden will...
    Ich bin schon ein merkwürdiger Mensch *smile*

    AntwortenLöschen