Freitag, 21. Dezember 2012

[Dies&Das] Ich bin dann mal weg...

Nämlich nach Hause nach Brandenburg!

Heute geht es los und da wir von dort aus gleich nach Dänemark fahren, muss ich mich heute schon von euch verabschieden!
Ich hatte ein schönes und lesereiches Jahr 2012 und würde mich freuen, wenn wir uns auch im nächsten Jahr lesen würden!

Bis dahin wünsche ich euch ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten und sicheren Rutsch ins neue Jahr!

Sonntag, 16. Dezember 2012

[Rezension] Suzanne Collins "Die Tribute von Panem"


Inhalt

Jedes Jahr werden in Panem die Hunger-Spiele abgehalten. Dabei muss jeder Distrikt zwei Kinder als Tribut entsenden. In den Arenen bekämpfen sich die 24 Kinder bis auf den Tod - denn es kann nur einer als Gewinner der Hunger-Spiele hervorgehen.
Als ihre kleine Schwester Prim für die Spiele ausgewählt wird, zögert Katniss nicht lange und stellt sich selbst als Tribut. Zusammen mit Peeta, einem Jungen aus ihrem Distrikt, wird sie in die Arena geschickt, in dem Wissen, sich am Ende als Feinde gegenüberstehen zu müssen.
Doch alles kommt anders, schließlich sollen das nicht ihre letzten Spiele gewesen sein.

Ausgabe

Hardcover Ausgaben aus dem Oetinger Verlag mit insgesamt 1277 Seiten.

Preis

Alle Bände sind einzeln als Hardcover erhältlich. Zurzeit gibt es wieder ein Schuber-Angebot für 39.95€.

Meine Meinung

Da ich davon ausgehe, dass so ziemlich jeder diese Bücher gelesen hat, gehe ich wieder ganz offen mit dem Inhalt um, zu allen drei Teilen. Wer also nicht gespoilert werden möchte, der scrolle bitte runter zum Fazit.

Eigentlich wollte ich das erste Buch nur lesen, weil mich der Filmtrailer schon ein bisschen interessiert hatte. Anfangs war ich nicht unbedingt begeistert von der Story - mir dauerte es zu lange, bis alles endlich mal zum Punkt und damit auch in die Arena kam. In der Arena aber war es dann um mich geschehen und ich konnte das Buch kaum noch aus der Hand legen. Alles war so plastisch beschrieben, dass mir meine eigene Fantasie Angst einjagte.

Beim zweiten Buch ging es mir ähnlich. Diese "Lovestory" zwischen Katniss und Peeta passte mir irgendwie gar nicht. Viel lieber hätte ich natürlich Gale und Katniss zusammen gesehen.

Dass das gar nicht möglich ist, ist mir dann im dritten Buch aufgegangen. "Flammender Zorn" ist für mich im Gegensatz zu den ersten beiden Büchern von vorne bis hinten absolut spannend. Immer wieder habe ich mir an den Kopf gefasst und mir gedacht, dass das doch eigentlich gar nicht wahr sein kann. Oft musste ich immer noch mindestens ein Kapitel lesen, weil das Ende des einen so spannend war.

Apropos Ende: Obwohl anders prognostiziert, hat mir dieses sehr gut gefallen. Schon relativ am Anfang des letzten Buches wird klar, wen Katniss wählen wird und dass es definitiv keiner sein wird, der ein mindestens genauso großer Dickkopf ist wie sie.
Der Prolog war befriedigend unbefriedigend, was keinesfalls negativ gemeint ist. Es wird erzählt, was in der Vergangenheit passiert ist. Das aller beste am Epilog ist aber, dass die Kinder keine Namen haben. Als ich die Wörter Junge und Mädchen gelesen hatte, dachte ich schon, gleich mit Namensneuschöpfungen à la Harry Potter konfrontiert zu werden. Das wäre absolut unangebracht gewesen und ich bin äußerst dankbar, dass dem nicht so war.

Den Charakteren stehe ich ein bisschen gespalten gegenüber. Gale mochte ich am Anfang ganz gerne, das änderte sich zum Ende hin aber immer mehr. Mit Peeta bin ich bis zum Ende nicht so ganz warm geworden, gerade weil er ja ein ach so guter Junge ist. Und Katniss... ja Katniss hätte ich im einem Moment knutschen und im anderen erwürgen können. Für mich schwankte sie stets zwischen dem einen und anderen Extrem.

Mein Fazit für die Bücher ist trotzdem relativ ausgeglichen. Mich hat diese Reihe gefesselt wie schon lange keine mehr. Und obwohl die Handlung - wenigstens des ersten Teils - absolut abgedreht und gruselig ist, hat sie mich mitgerissen und nach dem letzten Buch mit einem Stauen und einem deftigen Knoten im Hals zurück gelassen.

Donnerstag, 13. Dezember 2012

[Challenge] SuB-Abbau Extrem 2013

In 2012 Hat SuB-Abbau Extrem doch sehr mein Buchkaufverhalten bestimmt. Ich habe mich immer gefreut, wenn ich eine Aufgabe meistern und mir vielleicht doch wieder ein neues Buch kaufen konnte.

Im nächsten Jahr geht diese Challenge in die nächste Runde: Diesmal setzt man sich selbst ein Ziel, das jeden Monat erfüllt werden muss. Zusätzlich kommen dann auch noch die monatlichen Aufgaben dazu.

Um nicht zu hoch zu pokern, habe ich mein monatliches Ziel auf 2 Bücher gesetzt. Wenn ich das durchhalte, habe ich mehr geschafft, als das ganze vergangene Jahr über :D

Ihr wollt auch teilnehmen? Hier bei Crini könnt ihr euch anmelden!

Mittwoch, 12. Dezember 2012

[Wanderbuch] Liliths Ankunft

Heute kam mein heißersehntes Wanderbuch "Für ein Ende der Ewigkeit" von Roxann Hill endlich bei mir an :D

Veranstaltet wird das Wanderbuch von Vanessa von Glitzerfee's Buchtempel. Schaut doch mal bei ihr vorbei  - ihr könnt euch auch noch als Leser bewerben!

Das Buch jedenfalls landet gleich auf meinem Nachttisch und wird gelesen :)


Sonntag, 9. Dezember 2012

[Familienzuwachs] Überraschung, Überraschung!

Am Freitag lag in meinem Briefkasten einer kleiner gelber Benachrichtigungsschein der Post. Ich hatte mich schon gefreut, endlich mein nächstes Wanderbuch in den Händen zu halten und endlich loslegen zu können, aber als mir die nette Nachbarin das Päckchen aushändigte, war ich leicht verwirrt.
Das Päckchen war äußerst professionell verpackt, als wenn man ein Päckchen von ama*on  oder von einem anderen Online-Shop bekommt. Kein Privatmann würde ein Buch so einpacken.

Beim Aufmachen kam mir dann ein Lieferschein entgegen und beim Titel des Buches ging mir dann ein Licht auf: Das war ein Gewinn!



"Der Himmel so fern " von Kajsa Ingemarsson

Ich hatte Anfang November bei "Buchcasino" - einer Facebook-Seite - beim Buchbanditen teilgenommen und meinen Namen in den Lostopf geworfen, aber nie hätte ich erwartet, zu gewinnen!

Umso mehr werde ich es jetzt die nächsten Male beim Buchbanditen versuchen, denn ich habe ja gesehen, wie leicht man dort gewinnen kann :)

Samstag, 8. Dezember 2012

[zum Buch] Wälzeralarm!

Letzten Samstag war bei uns gründlicher Weihnachtsputz angesagt - nicht dass ich danach meine Wohnung weihnachtlich geschmückt hätte, es war nur einfach mal wieder gründliches Putzen nötig ^^

Dabei hab ich jedenfalls auch mal meine Bücherregale sauber gemacht und sie wieder neu geordnet. Was mir dabei auffiel, war, dass mein Regal scheinbar nur noch aus Wälzern zu bestehen scheint o.O

Nebenbei zum Ordnen, hab ich auch gleich mal in die vordere Reihe die Bücher gestellt, die endweder noch mit nach Dänemark kommen - ein äußerst aussichtsloses Unterfangen, da ich dort wahrscheinlich eher meine Weihnachtsgeschenke weglesen werde - oder die ich nächstes Jahr lesen möchte.
Daraus ergab sich dann dieses Bild:


Wenn ich die ganze Reihe schaffe, bin ich alleine bei diesen Büchern schon bei 6959 Seiten. Das wäre wiederum ein ziemlich guter Schnitt und würde mich bei meinem SuB-Abbau weiter voran bringen. Allerdings wäre dann alle zwei Monate mindestens ein Wälzer dran und in Anbetracht der Tatsache, dass ich nächstes Jahr Abschlussprüfung habe... Sagen wir mal, dass meine Hypothese doch sehr sehr utopisch ist ;)

Aber probieren kann ich es ja trotzdem schon mal, sonst wird mein Regal ja nie leerer ;)

Wie sieht das bei euch aus? Häuft ihr auch massenweise Wälzer an und lest dann doch lieber eher die Bücher, die etwas weniger Seiten haben?

Montag, 3. Dezember 2012

[Rezension] Alden Bell "Nach dem Ende"


Inhalt

In einer Welt in ferner Zukunft zieht Temple durch ein ehemaliges Nordamerika, immer auf der Suche nach einer sicheren Unterkunft.
Denn diese Welt wird beherrscht von "Fleischsäcken" - Zombies auf der stetigen Suche nach Nahrung.
Als Temple in einer sicheren Unterkunft einen Mann in Notwehr tötet, muss sie fliehen, denn der Bruder des Mannes schwört Rache.

Ausgabe

Taschenbuchausgabe aus dem Heyne Verlag mit 319 Seiten, inklusive Danksagung.

Preis

Das Buch ist für 8.99€ erhältlich.

Meine Meinung

Mein wirklich allererstes Buch über Zombies war ein ziemlicher Reinfall.
Auf dem Klappentext steht eigentlich nichts von Zombies, deswegen war ich auch leicht verwirrt, als dann auf einmal welche auftauchten. Mein größtes Problem waren aber nicht die Zombies selbst, sondern der Fakt, dass wirklich an keiner Stelle des Buches der Auslöser für diese Epidemie genannt wird. Man lernt zwar immer wieder Personen kennen, die den Anfang miterlebt haben, aber keiner gibt mal an, was da überhaupt passiert ist und warum. Man tappt so gesehen die ganze Zeit im Dunkeln.

Auch was alles andere angeht, war ich nicht besonders erfreut. Für mich besitzt das ganze Buch absolut null Logik. Fast zwanzig bis dreißig Jahre nach dem Auftreten der Zombies ist in einem verlassenen Auto noch Benzin - ja klar - und Cola und Strom und alles gibt es auch noch. Ich meine damit nicht, dass alles ab dem ersten Tag ausfallen muss, aber nach so langer Zeit sollte es dann irgendwann zu Engpässen an der ein oder anderen Stelle kommen.

Beim Lesen kam bei mir auch nie so richtig Spannung auf. Alles plätschert so vor sich hin und die Handlung verfolgt kein richtiges Ziel - einfach nur weg, weg, weg ist bei mir kein Roter Faden.
Temples Beweggründe und vor allem ihre Vergangenheit sind bis auf ein paar Schnipsel unklar. Wie sie zu dem wurde, was sie ist, muss man sich aus ein paar Textfragmenten zusammenreimen.

Dass mir dann auch noch die Interpunktion deutlich zuschaffen machte, fällt dabei schon fast gar nicht mehr ins Gewicht. Die Unterhaltung werden einfach alle ohne Anführungszeichen geschrieben. Das hat mich ungemein irritiert, weil man durch fehlende "sagte sie..." nie so richtig weiß, wer spricht, geschweige denn weiß man, ob dies nur ein Gedanke ist oder doch zu einem Dialog gehört.

Alles in allem haben fehlende Logik und fehlender Roter Faden sowie die platten Figuren dazu beigetragen, dass ich demnächst von Zombie-Büchern Abstand halten werde.


Samstag, 1. Dezember 2012

[Monatsstatistik] Statistik für November 2012

gelesene Bücher: 2

M.M.Bruckner "Watermind"
Lee Child "Underground"

erhaltene Bücher: keine

gelesene Seiten: 912

Höhe des SuBs: 52

~Mein Monat~

Oh oh, das sieht ja wirklich wieder großartig aus...
Wenigstens habe ich die Monatschallenge für SuB-Abbau Extrem gemeistert, denn egal, was für den nächsten Monat ansteht - ich werde schon allein wegen meiner Weihnachtsgeschenke durch die Aufgabe rasseln :D

Gesundheitlich bin ich wieder ein bisschen angeschlagen und meine neu erkannte Vorliebe für jegliche "Grey's Anatomy"-Folgen bringt mich ein bisschen um meine häusliche Lesezeit :) Warum sind die Folgen auch so lang und so spannend, dass ich sofort die nächste schauen muss?!

Ein bisschen Lesestoff für das nächste Jahr bzw. schon für den Dänemark-Urlaub ist bereits geplant - das kommt aber noch mal in einem einzelnen Post ;)

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende und einen schönen ersten Advent :)

Sonntag, 18. November 2012

[Rezension] Lee Child "Underground"


Inhalt

Als Jack Reacher in der U-Bahn eine vermeintliche Selbstmordattentäterin anspricht, um sie aufzuhalten, weiß er noch nicht, welche Auswirkungen das hat.
Schnell findet sich Reacher in einem komplizierten Fall wieder, bei dem er nicht weiß, wer Freund und wer Feind ist. Es vermischen sich Gegenwart und Vergangenheit und Reacher ist gezwungen, die Puzzleteile schnell zusammen zu fügen, um das Rätsel zu lösen.

Ausgabe

Hardcoverausgabe aus dem Blanvalet Verlag mit 448 Seiten.

Preis

Das Buch ist bisher gebunden für 19.99€ erhältlich.

Meine Meinung

Vielleicht bemerkt man es schon an der Zusammenfassung, aber ich habe extreme Schwierigkeiten, irgendetwas über das Buch zu sagen, ohne zu viel und damit auch fast das Ende zu verraten.

Aber von Anfang an: Eigentlich bin ich nicht der Fan von Polit-Thrillern und hätte das Buch wahrscheinlich auch nie ohne Antrieb von außen gelesen. Aber weil es mir aufgedrückt wurde, wollte ich es auch nicht ungelesen zurück geben, das hätte ich unhöflich gefunden.

Also habe ich mich gleich drauf gestürzt und ich war nicht allzu begeistert. Die Sprache ist sehr knapp gehalten und besteht fast nur aus Hauptsätzen und manchmal auch nur aus Bruchstücken von Nebensätzen. Das hat mir das Lesen deutlich erschwert, da für mich so kein Lesefluss entstanden ist.

Auch bin ich mit Reacher nicht so ganz warm geworden. Das mag aber auch an dem Schreibstil liegen. Reacher hat von Kapitel zu Kapitel immer mehr besondere Fähigkeiten und legt am Ende fast 20 Männer im Alleingang um. Erinnert mich sehr an die "Stirb langsam"-Filme und ist damit ungefähr so realistisch, als wenn die Toten jetzt aus ihren Gräbern steigen. Was sehr schade ist, denn ansonsten kamen mir gerade die Beschreibungen von New York und Washington sehr realitätsnah vor.

Das Ende fand ich sehr unbefriedigend. Im Endeffekt gibt es keine richtige Auflösung des Falls, dementsprechend konnte ich auch das Buch für mich selbst nicht so richtig abschließend.

Mein persönliches Fazit ist daher, dass ich eher keine Polit-Thriller mehr lese und doch lieber bei meinen alteingesessenen Genres bleibe.

Freitag, 16. November 2012

[Freitagsfüller] #13

Wieder mal von Barbara


1. Jetzt ist es schon wieder Freitag und ich hab schon wieder nichts geschafft.

2. Das Tempelhofer Feld ist der Lieblingsort in meiner Stadt.

3. Ein Feuerchen mag ich im Winter sehr.

4. Keine Party mehr - jedenfalls nicht heute.

5. Bügelwäsche liegt bei mir immer eeee~eewig.

6. Sushi könnte ich gerade jeden Tag verspeisen.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf "Seh ich aus wie jemand, der immer einen Plan hat?!", morgen habe ich einen Drei-Generationen Frauentag geplant und Sonntag möchte ich vielleicht mein Buch zu Ende lesen und definitiv nicht die Frau ohne Gesichtsausdruck im Fernsehen bestaunen!

Ich hoffe, ihr hattet eine gute Woche!


Freitag, 9. November 2012

[Freitagsfüller] #12

Wie immer von Barbara

1. Heute bin ich eigentlich ganz zufrieden mit mir.
2. Ich besitze gar keine Visitenkarten.
3. St. Martin war das mit dem Gänsebraten, oder?!
4. Ist es ein Zeichen von Intelligenz wenn mein Katerchen scheinbar schon am ersten Tag begreift, dass es Knabberchen gibt wenn ich clickere?
5. Sich selbst bügelnde Textilien müsste mal jemand erfinden.
6. Im übrigen wird Ausgehen überbewertet
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf mein extrem kuscheliges Bett, morgen habe ich Makrönchen und Extrem-Kuscheling geplant und Sonntag möchte ich vielleicht wieder ein bisschen vegan kochen!

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!


Sonntag, 4. November 2012

[Monatsstatistik] Statistik für Oktober 2012

gelesene Bücher: 2

Sam Apple "Die merkwürdigen aber wahren Abenteuer des Sam Apple nach der Paarung"
Alden Bell "Nach dem Ende"

erhaltene Bücher: 3

Lee Child "Underground"
Ildefonso Falcones "Die Kathedrale des Meeres"
Jan Guillou "Die Brückenbauer"

gelesene Seiten: 669

Höhe des SuBs: 54

~Mein Monat~

Man sieht, mein Kurs hat ein bisschen Tribut gefordert ;) Ich werde jetzt sicherlich bis Weihnachten keine Bücher mehr kaufen - bedingt durch meine "Wunschliste" bin jetzt auch gar nicht dazu in der Lage, schließlich weiß ich ja nicht, ob ich am Ende etwas doppelt habe :)

Sonst gibt's zu diesem Monat nicht viel zu sagen; ja, ich habe die SuB-Abbau Extrem Challenge für diesen Monat geschafft - ich hätte einen Neuzugang von 8 Büchern haben dürfen.

Was ich mir aber für den November vorgenommen habe, ist endlich mal "Die Tribute von Panem" zu beenden, schließlich liegen die hier schon eine Weile rum, und vielleicht auch wieder mehr als zwei Bücher im Monat zu schaffen, denn irgendwie ist das schon ein wenig deprimierend >.<

Ich wünsche euch noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die Woche!




Sonntag, 28. Oktober 2012

[Dies&Das] Weihnachtsgeschenkehorting oder "Going vegan"

Uiuiui, still ist es geworden, dabei hatte ich doch so groß Besserung gelobt >.<

Aber anderes Thema: Weihnachten steht schon fast wieder vor der Tür - nicht mal mehr zwei Monate - und mein Mann steht vor der großen Frage, welches Buch genau er mir schenken soll. Dabei soll ich dann natürlich auch nicht wissen, was ich bekomme - einfach eins nennen ist demnach nicht drin ;)

Also hab ich es mir mal ganz einfach gemacht und in die Wunschliste seines ama*on Kontos alle Bücher eingetragen, die mir so einfallen und die mir teilweise zu teuer sind, um mir sie einfach so selbst zu kaufen :)
Auf der ominösen Liste stehen unter anderem der neue Rowling und das neue Buch von Fitzek/Tsokos, aber auch "Wohin geht die Liebe, wenn sie durch den Magen durch ist?" von Dr. Eckard von Hirschhausen, "Battle Royal" von Koushun Takami oder - und jetzt wird's peinlich - "Shades of Grey" Teil 1.
Der schönste Spruch dabei von meinem Mann: "Also ich kann ja jeden Wunsch nachvollziehen, aber bei "Shades of Grey" geht mir der Glaube in deinen Verstand verloren!" :D Na ja, eigentlich ist es mehr das Interesse in diesen Unfall, der mich da treibt und nicht durch ein ausgeliehenes Buch gestillt werden kann ;D

Mittlerweile hat er auch schon die betreffenden Bücher bestellt... und ich weiß natürlich nicht, welche XD Und darum kann ich auch nicht einfach mal so jetzt ein Buch von da oben kaufen, weil ich nicht weiß, welches ich bekomme... First World Problems :D

Im Allgemeinen bin ich aber zurzeit nicht unbedingt die große Leseratte... Ich hänge gerade an Lee Childs "Underground", weil ich nur auf dem Weg zur Arbeit und zurück lesen kann - zu Hause werden dann nur ganz fleißig Protokolle geschrieben >.< Das ist aber in zwei Wochen wieder vorbei und dann komme ich vielleicht auch wieder aus dem Tritt ;)
Die einzigen Bücher die ich gerade zu Hause in der Hand habe, sind Kochbücher, ganz besonders welche mit veganen Rezepten, da mich diese Art von Ernährung anfängt zu faszinieren. Diese Woche steht demnach ein Besuch im Bioladen an, um mich mit Soja- und Hafersahne einzudecken, Nusspasten zu kaufen und im Großen und Ganzen Unmengen Geld auszugeben...

Ich hoffe, es schmeckt dann auch! :D

Freitag, 5. Oktober 2012

[Freitagsfüller] #11

Wie immer von Barbara


1. Heute morgen konnte ich meinen inneren Schweinehund kaum bezwingen.
2. Die jetzige Situation macht mich unglaublich unglücklich.
3. Kürbis mag ich überhaupt nicht.
4. Ich mache generell nichts von unten nach oben.
5. Gestern habe ich gedacht, dass alles endlich besser wird.
6. Eine Sendung, mit der ich noch nie etwas anfangen konnte: Wetten das.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf meine JuJu, morgen habe ich bisher noch nichts geplant und Sonntag möchte ich abends gar nicht ins Bett gehen, damit es nie Montag wird!

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!



Donnerstag, 4. Oktober 2012

[Familienzuwachs] Aufgedrückt

Da will man einmal kurz dabei helfen, die Surfsachen von anderer Leute Urlaub auszupacken und wird sofort wieder in literarische Diskussionen verstrickt. "Hier, hier und hier - lies das!!!" Hieß es einfach nur und als ob ich nicht genug zu lesen hätte oder in nächster Zeit zu wenig zu tun, sind bei mir diese Schätzchen eingezogen:


"Underground" von Lee Child
"Die Brückenbauer" von Jan Guillou
"Die Kathedrale des Meeres" von Ildefonso Falcones

Zwei von drei sind echte Wälzer, die wahrscheinlich erstmal bis Weihnachten liegen, bis ich mich mit ihnen beschäftigen kann ;)

Dienstag, 2. Oktober 2012

[Rezension] Hank Moody "God hates us all"


Inhalt

In seinem autobiografischen Roman berichtet Hank von seiner Jugendzeit auf dem College, seiner zahlreichen Freundinnen, manche mehr, manche weniger verrückt und von seinen Versuchen an Geld zu kommen.
Dabei lässt er natürlich kein Fettnäpfchen und keine Bettgeschichte aus.

Ausgabe

Erstauflage der Taschenbuchausgabe mit 254 Seiten inklusive Danksagung.

Preis

Das Taschenbuch ist für 8.99€ erhältlich.

Meine Meinung

Jedes Mal, wenn in "Californication" dieses Buch auftauchte, wollte ich immer wissen, was denn nun drin stand, dass man so leicht einen Film mit Katie und Tom draus machen konnte. Umso begeisterter war ich natürlich, als ich "God hates us all" - nicht unbedingt ein Titel, der zum Film "A crazy little thing called love" passt - im Laden stehen sah. Das musste ich einfach haben!

Nun, im nachhinein muss ich sagen, dieses Buch ist wirklich nur ein Merchandise-Artikel, eine Auftragsarbeit eben. Hank als Person ist zwar sehr gut getroffen, alles andere beziehungsweise jeder andere, wirkt platt und etwas gewollt. Die Charaktere konnten mich nicht fesseln, ich konnte mich nicht mit ihnen identifizieren, meistens habe ich eher den Kopf über sie geschüttelt.

Auch der Plot ist irgendwie nicht fesselnd. Wie fesselnd kann man sich vorstellen, wenn man weiß, dass ich sofort nachdem ich das Buch zugemacht hatte, vergaß was denn nun eigentlich passiert war und es mir auch erst wieder einfiel, als ich das Buch wieder aufmachte und die nächsten paar Sätze las.
Die Handlung ist einfach sowas von nichtssagend, dass man sie sofort wieder vergisst - nicht unbedingt etwas, das ein gutes Buch für mich haben sollte.

Das Buch ist was für Leute, die gerne ihre eigene Fantasie benutzen und sich vielleicht gerne mal ihre eigene Staffel "Californication" schneidern möchten. Wer hier aber hochliterarisches mit gut gezeichneten Figuren und einer eindringlichen Story sucht, ist hier eindeutig fehl am Platze!

Sonntag, 30. September 2012

[Monatsstatistik] Statistik für September 2012

gelesene Bücher: 3

Lena Falkenhagen "Das Mädchen und der Schwarze Tod"
Suzanne Collins "Die Tribute von Panem - Gefährliche Liebe"
Hank Moody "God hates us all"

erhaltene Bücher: 4

Alden Bell "Nach dem Ende"
Hank Moody "God hates us all"
Ernst Peter Fischer "Schrödingers Katze auf dem Mandelbrotbaum"
Jesse Kellerman "Todeslust"

gelesene Seiten: 1213

Höhe des SuBs: 53

~Mein Monat~

Deutlich besser, deutlich. Nicht nur, dass ich es mir verkniffen habe, sofort den neuen Fitzek und den neuen Rowling zu horten, obwohl ich weiß, dass ich bis Dezember eh keine Zeit dazu hätte, ich bin wieder drin und habe mit Sam Apple einen Autor gefunden, der wirklich lustig schreibt und mich sogar mit einem Thema fesselt, dass mich (bisher) noch nicht so richtig tangiert - mit Babys kann ich bisher nur wenig anfangen ;)

Außerdem haben wir unser Ferienhaus für Sylvester gebucht!!! Es geht an Dänemarks Westküste und ich freue mich jetzt schon auf eine Woche ohne Fernseher, dafür aber mit Kamin und ganz viel Lesestoff! Ehrlich gesagt, weiß ich noch gar nicht, wie ich meine ganzen Bücher ins Auto bekommen soll ;)

Ansonsten sehe ich doch einen eher ärmeren Oktober auf mich zukommen - ich habe wieder einen Kurs, der mich wohl meine Freizeit kosten wird; aber ein paar Seiten werden doch wohl drin sein?! :)

Ich wünsche denjenigen unter Euch, die nicht so viel Glück haben wie Berlin/Brandenburgs Schüler und ich, eine schöne, arbeitsreiche Woche und dem Rest... Genießt die Ferien bzw. euren Urlaub ;D


Sonntag, 16. September 2012

[Rezension] Lena Falkenhagen "Das Mädchen und der Schwarze Tod"

Inhalt

Lübeck, 1465: Der Maler Berndt Notke hat den Auftrag erhalten, in einer örtlichen Kirche einen Totentanz zu malen. Doch je weiter er mit dem Gemälde fortschreitet, desto mehr Menschen kommen in er Hansestadt unter merkwürdigen Umständen ums Leben.
Das schreckt auch die junge Kaufmannstochter Marike auf, denn fast jeder der Toten hatte eine persönliche Beziehung zu ihr.
Sie tut sich mit dem Maler zusammen und lässt sich immer weiter in mysteriöse Machenschaften verstricken, bis diese nicht nur ihr einziges Problem bleiben - denn die Pest hält Einzug in der Hanse...

Ausgabe

Taschenbuch aus dem Heyne Verlag mit 528 Seiten inkl. Nachwort der Autorin.

Preis

Das Taschenbuch gibt es für 8.95€, das eBook schon für 7.99€.

Meine Meinung

Mittlerweile stehe ich historischen Krimis etwas kritisch gegenüber. Meistens ist zu viel Story rundherum und der eigentliche Krimi endet schon 100 Seiten vor Schluss - der Rest zieht sich.
Lena Falkenhagen hat mich da eindeutig eines besseren belehrt!

Der Einstieg fiel mir ein wenig schwer, ewig musste ich leider warten, bis dann wirklich mal der Schwarze Tod im Buch auftauchte!
Doch auch ohne ihn wurde es von Seite zu Seite spannender. Denn wenn man erstmal wirklich die komplizierten Zusammenhänge verstanden hat, dann macht es sehr viel Spaß, mitzurätseln, wer denn da woran eigentlich Schuld ist.

Begeistert war ich von den Figuren. Marike war nicht einfach nur die liebe Kaufmannstochter, sie ist verliebt, hegt Zweifel und verzweifelt. Die Personen sind vielschichtig und absolut lebensnah gezeichnet. Auch die Fahrenden sind nicht, wie in vielen anderen historischen Romanen, nur schwarz/weiß - das mochte ich besonders, wo ich doch ein Faible für Fahrende habe.

Das Ende hat mich sehr überrascht, da ich erstens nicht mit einer solchen Auflösung der Morde gerechnet hatte und zweitens auch nicht mit so einer Weiterführung der Geschichte. Das war nicht das Übliche und ließ den Roman auch noch ein wenig in meinem Kopf rumspuken.

Tolles Beiwerk war übrigens die Abbildung des Totentanzes - bis ich verstanden hab, dass sich jedes Bild auf jedes Kapitel bezieht, hat es aber eindeutig zu lange gedauert ;)


Freitag, 14. September 2012

[Freitagsfüller] #10

Heute mal ein älterer und auch kurz vor Ablauf des eigentlichen Freitags ;)
Wie immer kommt der Freitagsfüller von Barbara


1. Heute könnte ________ .
2. Es heißt, _________ .
3. Bald können wir _________.
4. Es ist nicht immer ________ .
5. Berlin __________ .
6. Vor langer Zeit _________ .
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ___________ , morgen habe ich ________ geplant und Sonntag möchte ich _________ !

Meine Antworten:

1. Heute könnte dann auch bald mal vorbei sein.
2. Es heißt, Lehrjahre seien keine Herrenjahre.
3. Bald können wir wieder ohne Ausrede das ganze Wochenende zu Hause sitzen, Tee trinken und lesen.
4. Es ist nicht immer alles ein wunderschöner Ponyhof.
5. Berlin ist mein Leben, meine Liebe, mein Zuhause.
6. Vor langer Zeit waren Vokuhilas mal angesagt.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf erholsamen Schlaf, morgen habe ich absolutes Auskurieren geplant und Sonntag möchte ich einen ganz ruhigen machen!

Euch allen ein schönes Wochenende!

Donnerstag, 13. September 2012

[Monatsstatistik] Statistik für August 2012

gelesene Bücher: 1

Wolfgang Schorlau "Die letzte Flucht"

erhaltene Bücher: keins

gelesene Seiten: 351

Höhe des SuB: 52

~Mein Monat~

Wie mein August war, kann man sich vorstellen, wenn man bemerkt, dass eigentlich schon fast wieder die Statistik für September dran ist ;)

Irgendwie kam dann auch noch dazu, dass ich lieber "Californication" bis zum Ende der vierten Staffel durchgezogen habe, als zu Lesen und dass ich neuerdings zum Sport gehe *juchu* Die Frau macht Sport ;)

Jetzt versuche ich aber mal wieder, alles gelesene elegant aufzuarbeiten und für euch schön herzurichten - ich hab ja so viel zu erzählen :D

Einen schönen restlichen Donnerstag und ein wunderschönes Wochenende wünsche ich euch!

Sonntag, 9. September 2012

[Dies&Das] Aus der Asche

Nach nicht ganz freiwilliger Sommerpause bin ich tatsächlich wieder zurück ;)

Nach meinem Kurz"urlaub" nach Köln kam ich irgendwie nie richtig zum Bloggen und hatte auch nicht so besonders viele interessante Sachen zu erzählen XD

Das soll sich jetzt wieder ändern, schließlich habe ich ja noch nicht mal eine Monatsstatikstik geschrieben...

Ich hoffe also, dass ihr mir in Zukunft wieder gewogen seid und diesen Blog auch mit Grund wieder öfter besucht :)

Montag, 30. Juli 2012

[Monatsstatistik] Statistik für Juli 2012

gelesene Bücher: 8

Ed O'Connor "Zur dunkelsten Stunde
Suzanne Collins "Die Tribute von Panem - Tödliche Spiele"
Jörg Blech "Leben auf dem Menschen"
David Skibbins "Der Tod lädt zum Tanz"
Laura Lay "Das Geheimnis der Flamingofrau"
Rachel Joyce "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry"
Mila Lippke "Der Puppensammler"
Antje Wagner "Schattengesicht"


erhaltene Bücher: 8

Suzanne Collins "Die Tribute von Panem" Die Trilogie
Jörg Blech "Leben auf dem Menschen"
Wolfgang Schorlau "Die letzte Flucht"
Laura Lay "Das Geheimnis der Flamingofrau"
Rachel Joyce "Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry"
Antje Wagner "Schattengesicht"

gelesene Seiten: 1912

Höhe des SuBs: 53

~Mein Monat~

Jackpot! Merkwürdigerweise scheint es sich positiv auf mein Leseverhalten auszuwirken, dass mein Urlaub zu Ende ist o_O Klar, schließlich muss ich mich ja während der Stunde S-Bahn-Fahrt jeden Tag irgendwie beschäftigen ;)
Auch was die Qualität der Bücher anbelangt, war dieser Monat äußerst erfolgreich: Nur drei von acht Büchern waren nicht so mein Fall.


Ich denke, es wird jetzt mit Panem weitergehen und danach werde ich mir die Bücher der Kettenwelt-Chroniken bestellen, um diese Reihe auch endlich mal zu beenden.
Es könnte also ein Fantasy-reicher Monat werden :)

Freitag, 27. Juli 2012

[Freitagsfüller] #9

Wie immer von Barbara

1. Mir gefällt  ________ .
2. ________ vom Grill.
3. Die Auswahl  _________.
4. ________ Zahnarzt.
5. Die Sommerferien __________ .
6. Der Gedanke an _________ .
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ___________ , morgen habe ich ________ geplant und Sonntag möchte ich _________ !

Meine Antworten:

1. Mir gefällt das derzeitige Sommerwetter ziemlich gut.
2. Ich hätte gerne mal wieder etwas vom Grill.
3. Die Auswahl an Büchern sollte manchmal kleiner sein, dann könnte ich mich vielleicht auch mal entscheiden.
4. Der Beruf, den ich am ekelhaftesten finde: Zahnarzt.
5. Die Sommerferien habe ich schön mit arbeiten verbracht.
6. Der Gedanke an dieses dumme Projekt macht mich einfach nur wütend.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Ende des "Puppensammler"s, morgen habe ich einen Ausflug nach Cottbus geplant und Sonntag möchte ich viel entspannen und hoffentlich ein bisschen spazieren gehen!


Ich wünsche euch ein sonniges Wochenende!

Mittwoch, 25. Juli 2012

[Wanderbuch] Harold Frys Reise

Heute verlässt mich Harold wieder.
In seiner Zeit bei mir ist er jeden Tagen zweimal durch ganz Berlin gefahren. Hat die Ringbahn sowohl links als auch rechts herum erkundet.

Die Erfahrung mit einem Wanderbuch war mir sehr wichtig. Nicht nur das schier endlose Anstarren, weil ich in ein Buch schreibe - ".... ... Was bitte machst du da???" -, sondern auch, was die Leute vor mir ins Buch geschrieben haben, ihre Meinungen und ihre Betrachtungsweisen von Dingen.
Manchmal haben wir übereingestimmt, manchmal hatte ich - nicht nur wegen der Schrift ;) - leichte "HÄ?"-Momente und manchmal, und das kam äußerst selten vor, konnte ich die Meinung gar nicht teilen.

Für mich steht fest: Beim nächsten Wanderbuch bin ich wieder dabei!

Dienstag, 24. Juli 2012

[Rezension] Brom "Der Kinderdieb"



Inhalt

In ganz New York sucht ein rothaariger Junge namens Peter nach ausgerissenen Kindern - denn diese sind eher bereit, ihm in sein Reich zu folgen und ihm zu helfen.
Einer der Ausreißer, den Peter mit nach Avalon nimmt, ist Nick. Doch Nick ist nicht wie die anderen: Er stellt Peter, seine Handlungen und ganz Avalon in Frage.
Als ihnen allen ein Kampf gegen einen schier unbesiegbaren Gegener droht, wird Nick zum Sündenbock der ganzen Gruppe - doch Peter sieht nicht ein, in welche Gefahr sie das alle bringt.

Ausgabe

Taschenbuchausgabe aus dem Droemer Knaur Verlag mit 656 Seiten inklusive Danksagung und Nachwort des Autors.

Preis

Das Taschenbuch kostet 12.99€.

Meine Meinung

Ich wurde magisch vom Coveer angezogen - und ich wurde nicht enttäuscht. Wer ein aufmerksamer Leser dieses Blogs ist, weiß auch, dass ich normalerweise kein Fan von Fantasy-Lektüre bin, aber dieses Buch hat mich so von den Socken gehauen, dass mich wahrscheinlich kein Fantasy oder Sci-Fi mehr so beeindrucken kann. Aber von Anfang an:

Wie wahrscheinlich die meisten, hat mich Walt Disney mit der Geschichte von Peter Pan bekannt gemacht. Und weil das ja schließlich ein Kinderfilm ist, hat man wohl die "Erwachsenen-Aspekte" rausgelassen. Deswegen auch hatte ich am Anfang des Buches mit Peters Gewalttätigkeit ein paar Probleme. Ich konnte mir einfach nicht vorstellen, wie mein Peter solche Sachen machen konnte. Erst im Nachwort erfuhr ich vom Autor vom "richtigen" Peter Pan, bis dahin hatte ich mich mit Peter arrangiert.

Man muss nämlich auch dazu sagen, dass der Roman mit Ausnahme von Peter und seiner nicht enden wollenden Kindheit ansonsten nicht viel mit dem bekannten Peter Pan zu tun hat - er ist lediglich daran angelehnt.
Ich spare es mir an dieser Stelle, alle Unterschiede aufzuzählen, das würde dieser Rezension nur einen negativen Anstrich verleihen und das ist wahrlich nicht meine Absicht. Es sei nur so viel gesagt: Der Klappentext sagt nicht ohne Grund "Vergiss das Märchen - erlebe das Abenteuer!".

Der Aufbau der Geschichte hat mir sehr gut gefallen. Durch Nicks Erfahrungen in der Gegenwart, sieht man, wie schlimm zugerichtet Avalon eigentlich ist, doch Peters Erinnerungen zeigen, dass das Leben dort einmal ganz anders gewesen sein muss. Das hat meine Fantasie natürlich extrem angeheizt - wie kam es dazu und wer ist Schuld daran? Die Auflösung kommt erst relativ spät, was aber auch vielleicht ganz gut so ist, denn es ist an genau der richtigen Stelle intigriert worden.

Die Welt hat mich sofort in sich eingesaugt, was aber auch an den Figuren und allen Beschreibungen der Umwelt liegt. Gerade, wenn man eine neue Welt beschreibt, kann man sich in diesen Beschreibungen leicht verlieren, was das Lesen für mich anstrengend und langweilig macht. Brom hat genau den besten Mittelweg genommen; er erklärt dem Leser viel, überlässt ihn an passenden Stellen aber auch seiner eigenen Fantasie.
Die Charaktere habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Obwohl Peter sehr gewalttätig ist, will er einfach nur das beste für Avalon und "seine" Dame. Eigentlich will er in seinem Herzen nur das beste, nimmt aber nicht unbedingt den richtigen Weg in diese Richtung.
Bei Nick brauchte ich ein wenig, bis ich mit ihm warm wurde. Er versteht einfach nicht, warum gerade er für Avalon kämpfen und sterben soll und stellt sich mit dieser Einstellung selbst ins Abseits. Im Laufe der Geschichte, ließ er mich durch die Veränderung, die er durchlebt aber näher an sich heran.
Die restlichen Teufel sind mir gleich ans Herz gewachsen und das Gemeinschaftsgefühl, was sie alle ausstrahlen, hat mich einfach mitgerissen.

Auch das Ende hat mir sehr gut gefallen, es kam zwar nicht unbedingt komplett überraschend, bot aber einige komische Elemente.

Ich kann "Der Kinderdieb" allen empfehlen, die eigentlich kein Fantasy lesen, denn dieses Buch haut einen vom Hocker und öffnet den Geist für noch mehr tolle Fantasy! Zu jung sollte der Leser aber nicht mehr sein, denn Brom lässt es stellenweise schon sehr hoch her gehen.


Donnerstag, 19. Juli 2012

[Rezension] Laura Lay "Das Geheimnis der Flamingofrau"


 Inhalt

Kurz bevor der Autor Leon wegen Geldmangels aus seiner Wohnung ausziehen muss, bekommt er ein atttraktives Angebot: Er soll für die unbekannte Tanja R. einen personalisierten Roman schreiben. Einzige Bedingung: Leon soll das Mädchen am Flamingogehege beobachten und sie mit einbeziehen.
Dieses Mäsdchen fasziniert Leon mit jedem Besuch immer mehr und bald entwickelt sich eine Geschichte in der Geschichte.

Ausgabe

Kindle-Edition (Verlagslos) mit 50 Seiten/143KB.

Preis

Die Erzählung ist als eBook bei amazon.de für 2.79€ erhältlich.

Meine Meinung

Als ich die Anfrage der Autorin bekam, ob ich denn über diese Erzählung berichten möchte, war ich eher ein bisschen kritisch - ja, sie schrieb extra dazu, dass es kein "Hobbygeschreibsel" war, sondern echte Literatur einer "richtigen Autorin"... Trotzdem, erotische Literatur kann so leicht in billige Pornografie umschlagen, wenn man nicht vorsichtig ist, dass ich kurze fünf Minuten überlegen musste, bis ich dann endlich voller Freude alleine schon über das Angebot annahm.

Und ich wurde wirklich nicht enttäuscht. Die ganze Geschichte ist sehr stilvoll ohne jemals platt oder gar billig zu wirken. Der Handlungsverlauf strahlt eine gewisse Spannung aus, da ich immer wieder wissen wollte, wie es mit Leon und der Flamingofrau weiter geht - die erotische Geschichte rückte dabei für mich fast ein bisschen in den Hintergrund.
Lediglich der Anfang zieht sich ein bisschen und ich war schon ein bisschen verwirrt, als sich Tanja von Rosenfels auf einmal in eine Tanja R. verwandelte. Irgendwie hat es bei mir ein wenig länger gedauert, bis ich begriffen hatte, dass es sich hier um eine Geschichte in der Geschichte handelt.

Auch die Charaktere sind einfach echt. Nichts wirkt gestelzt. Die Dialoge sind flüssig und ich konnte mich gut in Leon hineinversetzen, auch wenn ich das bei Männern aufgrund des anderen Geschlechts eher schwierig finde.

Schade, dass die Erzählung nur aus 50 Seiten besteht - ich habe noch so viele Fragen und möchte noch so viel wissen: Wo geht die Flamingofrau immer hin? Was hat es mit dem Fensterladen auf sich? Und wer ist Tanja R. wirklich?

Ich hoffe auf eine baldige Fortsetzung, denn diese Erzählung hätte es wahrlich verdient!


Danke an die Autorin Laura Lay, die mir die Datei kostenfrei zur Verfügung gestellt hat!


Mittwoch, 18. Juli 2012

[Wanderbuch] Harold Fry ist da!

Als ich am Montag in meinen Briefkasten schaute, war ich nicht besonders überrascht, denn da befand sich ein Zettel der Post, dass man mein Päckchen mal wieder nicht zustellen konnte - wie immer eben, es kann ja nicht jeder den ganzen Tag frisch, fromm, fröhlich, frei zu Hause sitzen ;) Leider macht bei uns die Post, zu der das Päckchen geliefert wurde, um 18 Uhr zu; und es war gerade fünf vor sechs - großartig!

Also bin ich gestern nach der Arbeit zur Post getigert und nahm da ein schönes, schweres Päckchen in Empfang. Zu Hause wurde es aufgerissen wie ein Westpaket (Leute, den Umschlag können wir jetzt nicht nochmal nehmen X_X) und ich erblickte neben "Die ungewahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry" auch noch ein kleines Notizheftchen, in das jeder bisherige Leser seine Meinung geschrieben hatte - soooo knuffig!

Auch das Buch ist schon einschlägig markiert, da werde ich umgehend meinen Senf dazu geben!

Jetzt habe ich zwei Wochen Zeit, das Buch zu lesen und weiter zu schicken; das wird doch bei rund 350 Seiten locker machbar sein ;)

Solltet ihr auch Interesse haben, Harold Fry auf seiner Reise durch England - und durch Deutschland - zu begleiten, dann meldet euch doch bei Ami von Hybrid Library, die dieses Wanderbuch veranstaltet!

Schönes Bergfest ;)


Freitag, 6. Juli 2012

[Freitagsfüller] #8

Wie immer von Barbara

1. So ein Sommerregen ________ .
2. ________ Mückenstiche.
3. Manchmal mag ich _________.
4. ________ müde.
5. Ein schönes Plätzchen für die Mittagspause __________ .
6. _________ halte ich für übertrieben.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ___________ , morgen habe ich ________ geplant und Sonntag möchte ich _________ !

Meine Antworten:

1. So ein Sommerregen kann ganz entspannend sein, solange das Gewitter nicht den Router kaputt macht.

2. Zum Glück bekomme ich nie Mückenstiche.

3. Manchmal mag ich sogar Physik.

4. Zu viel frische Luft macht mich immer sooooo müde.

5. Ein schönes Plätzchen für die Mittagspause ist der leckere Fritten-Laden am Leo.

6. Die Preise für Handys dieser Tage halte ich für übertrieben.

7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf gutes indisches Essen mit JuJu und ihrem Mister, morgen habe ich eine ausgedehnte, ungeplante Stadttour geplant und Sonntag möchte ich meinen Urlaub ausklingen lassen!

Ein schönes Wochenende wünsche ich euch!

Mittwoch, 4. Juli 2012

[Familienzuwachs] So schnell kann's gehen...

Am Montag habe ich gerade mal das Geld für "Die Tribute von Panem" überwiesen, heute steht von der Herr von der Post vor der Tür!
Da bei *bay kein Bild der Bücher dabei war, hab ich doch schon sehr gejubelt, als das hier bei mir ankam:


Oh.Mein.Gott!!! Das sind die Bücher aus dem Schuber!!!!! Als ich das Päckchen ausgepackt habe, ist mein Kater mal schnell unter die Couch gesprintet, weil ich so laut gejubelt habe :D Mein Gott, es ist so hübsch, ich überschlag mich gleich XD

Damit ich es wenigstens ordentlich ausnutze, dass mein Los für "SuB-Abbau Extrem" weg ist, hab ich dann auch gestern nochmal richtig zugeschlagen:



"Die letzte Flucht" von Wolfgang Schorlau
"Das Leben auf dem Menschen" von Jörg Blech

Das erste hatte ich Montag bestellt und als ich es gestern abholen wollte, fiel mir noch "Das Leben auf dem Menschen" vor die Füße ;) Eigentlich stehe ich nicht besonders auf Mikrobiologie, muss mich aber bald damit abfinden, da ich für acht Monate auf dem Gebiet arbeiten werde. Da kann diese kleine Einstimmung nicht schaden und vielleicht habe ich nach der Lektüre ein bisschen mehr Verständnis dafür ;)

Jetzt packe ich meine Sachen und genieße wiedermal die schöne Sonne im Park :D

Auch Euch noch einen sonnigen Tag!

Montag, 2. Juli 2012

[Monatsstatistik] Statistik für Juni 2012

gelesene Bücher: 2

Daniel Kehlmann "Die Vermessung der Welt"
Brom "Der Kinderdieb"

erhaltene Bücher: 5

Daniel Kehlmann "Die Vermessung der Welt"
Mila Lippke "Der Puppensammler"
David Skibbins "Der Tod lädt zum Tanz"
M.M. Buckner "Watermind"
Susanne Fengler "Die Portraitmalerin"

gelesene Seiten: 959 Seiten

Höhe des SuBs: 52

~Mein Monat~

Ja ja, mein Karl aus der Kiste hat mich schon gut vom Lesen abgehalten ;) Nein, ich war auch ein wenig leseunlustig und wie ihr seht, habe ich es sogar versäumt, euch meinen Einkauf vorzustellen. Es ist nichts, worauf ich jahrelang gewartet habe und ich habe durch meine abgegebenen Bücher auch nur 1,70€ bezahlt, trotzdem habe ich mich doch über meinen "Perlenohrring"-Fauxpas geärgert.

Da mein SuB auch nicht geschrumpft ist, kann ich noch nicht mal einen Erfolg für Sub-Abbau Extrem einstreichen. Und auch den Juli habe ich schon mal vorzeitig verdorben: Ich habe heute alle drei "Panem"-Teile bei *bay gekauft und mir in der Buchhandlung ein weiteres Buch ("Die letzte Flucht" von Wolfgang Schorlau) bestellt. Beides sollte in den nächsten Tagen ankommen und ruiniert mir den Buchkauffreien Juli. Darüber hinaus war ich heute auch noch im Hugendubel und habe da viele Blicke auf ein paar Sachbücher - "Schrödingers Katze auf dem Mandelbrotbaum" und "Wir streicheln und wir essen sie" - geworfen. Der Juli dürfte also zuwachsreich werden ;)


Freitag, 29. Juni 2012

[Freitagsfüller] #7

Wie immer von Barbara

1. Manchmal suche ich  ________ .
2. ________ Lieblingseis.
3. Ich höre gerne _________.
4. Positiv ist _______ ; negativ ist _________ .
5. Beim Italiener __________.
6.  _________ denn gestern war mal Sommer.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ___________ , morgen habe ich ________ geplant und Sonntag möchte ich _________ !

Meine Antworten:

1. Manchmal suche ich nach dem Verstand mancher Menschen.
2. Schokoeis mit kleinen Stückchen ist mein Lieblingseis.
3. Ich höre gerne meinem Kater beim Schnurren zu.
4. Positiv ist, dass wir heute zu meinen Eltern fahren; negativ ist, dass ich die ganze Fahrt den Kater bespaßen muss.
5. Beim Italiener bestelle ich meistens Tagliatelle mit Lachs in Sahnesauce.
6. Gestern saß ich im Park und habe in Ruhe meinen Bubble Tea getrunken und gelesen, denn gestern war mal Sommer.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf das Gesicht meines Papas, morgen habe ich einen Pool-Tag geplant und Sonntag möchte ich endlich mal wieder "Aristocats" schauen!

Ich wünsche euch ein schönes Wochenende!

Donnerstag, 28. Juni 2012

[zum Buch] Bookception

Wie ihr da rechts sehen könnt, lese ich gerade "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" - eigentlich.

Denn ich war gerade auf Seite 34 und dachte mir "Wann geht es denn hier endlich mit Vermeer los?" Denn nicht nur, dass da völlig falsche Personen in der falschen Stadt agieren, sind wir auch noch im völlig falschen Jahrhundert! Die Leute, die da mit mir im Park saßen, müssen sich über meinen ständig wechselnden Gesichtsausdruck und über meine Verzweiflung doch sehr gewundert haben.

Aber was ein Glück, dass es Smartphones gibt: Nach einem kurzen Check auf ama*on, stellte ich fest, dass das was ich da in der Hand hielt nur äußerlich "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" war! Was sich jedoch zwischen den Buchdeckeln versteckte, war mir immer noch nicht klar. Erst nach längerer Recherche mit verschiedenen Abwandlungen des Protagonistennamens, hatte ich das Geheimnis gelüftet.

In mein Buch hatte sich "Die Portraitmalerin" von Susanne Fengler versteckt!

Und da stellte sich mir eine ganz große Frage: Wie geht das? Wie kann ein komplett Buch in die Hülle eines anderen gelangen? Zumal sogar das zweite Titelblatt noch zum Perlenohrring gehörte!
Ich habe auch noch weit nach hinten geblättert - die Seiten sind nicht durcheinander geraten; da versteckt sich ein Wolf im Schafspelz.

Ich bin einfach nur froh, dass ich das Buch im An- und Verkauf für praktisch nichts bekommen habe und nicht im Laden auch noch 10€ ausgegeben habe, ansonsten hätte ich wohl eine nette Mail an den Verlag verfasst.

Hat jemand Kontakte in die Szene der Drucker und kann mir erklären, wie solch eine Falschbindung zu Stande kommen kann?


PS: Das Buch habe ich jetzt erstmal wegelegt und widme mich jetzt einem anderen - den Schock muss ich erstmal verdauen ;)

Montag, 25. Juni 2012

[Rezension] Daniel Kehlmann "Die Vermessung der Welt"


Inhalt

Von ihrer frühen Kindheit, ihren Erfahrungen, ihren Reisen, bis hin zu ihrem Treffen erzählt das Buch die Geschichten von Alexander von Humboldt und Karl Friedrich Gauß.
Humboldts Expeditionen nach Südamerika, Gauß' Leistungen um die Landvermessung. Alles wird thematisiert, ohne auch ihre kleinen Fehler und Schwächen auszulassen.

Ausgabe

9. Auflage der Taschenbuchausgabe aus dem Rohwolt Taschenbuch Verlag mit 303 Seiten.

Preis

Das Taschenbuch kostet 9.99€, die Hardcover Ausgabe 19.90€. Ich habe mir das Buch von eine Kollegin ausgeliehen.

Meine Meinung

Als wir während des Kurses vor kurzer Zeit schauten, ob in diesem Jahr noch gute Filme anlaufen, war unter den zahlreichen Premieren auch "Die Vermessung der Welt" - und da ich ja zweifelsohne immer das Buch lese, bevor ich den Film schaue, habe ich es mir gleich mal ausgeliehen.

Und ich weiß nicht unbedingt, was ich davon halten soll. Angeblich ist das Buch so ein großer Gewinn für die literarische Welt, weil Dialoge alle in indirekter Rede wiedergegeben werden. Aha. Ist ja nicht so, dass das schon einige Autoren vorher- weit besser - gemacht haben. Zumal diese die indirekte Rede auch das ganze Buch über durchgehalten haben. Bei Kehlmann erwische ich mich immer wieder dabei, dass ich ihn grammatikalisch verbessern will, weil indirekte Rede eben nicht bedeutet, einen Dialog einfach ohne Anführungsstriche zu schreiben. Das ist für mich kein angenehmes Lesegefühl und das hat mich auch mehrmals an den Punkt gebracht, an dem ich das Buch fast weggelegt hätte.

Die Charaktere waren eher schwierig. Gauß ist das ganze Buch hinweg grießgrämig und mit sich selbst nicht zufrieden, aber auch nicht in der Lage, sein Leben für sich selbst zum Positiven zu wenden, zumal er sich sowieso einen Dreck um andere Menschen schert.
Humboldt ist kein Träumer, er erfüllt sich seine Träume und wird vielleicht auch deswegen als Sonderling gesehen. Doch auch sein Ehrgeiz wurde irgendwann für mich sehr anstrengend.

Witz habe ich in dem Buch nur wenig gefunden. Die einzig witzige Stelle war für mich, als Humboldt den Lama getroffen hat, denn das erinnerte mich ungemein an die Switch Parodie von Wer wird Millionär.
An allen anderen Stellen war ich eher unbeeindruckt von diesem "Humor".

Ich denke alles in allem, dass "Die Vermessung der Welt", nicht den Anspruch haben will, historisch korrekt zu sein. Das sagt mir allein schon folgender Satz:

"[...] Romane, die sich in Lügenmärchen verlören, weil der Verfasser seine Flausen an die Namen geschichtlicher Personen binde."
S. 221

Hier beweist Kehlamnn dann doch ein bisschen Selbstironie.

Was mich aber wirklich am meisten gestört hat, war der fehlende rote Faden. Da ist am Anfang diese Konferenz in Berlin und am Ende, aber der ganz Zwischenteil besteht nur aus Humboldts Südamerika Erfahrungen und Gauß' Landvermessungen. Ich habe einfach keine Spannungssteigerung erkannt und somit plätscherte das Buch für mich so vor sich hin.

"Die Vermessung der Welt" ist für mich ein Buch, bei dem es für mich egal gewesen wäre, ob ich es nun gelesen habe oder nicht. Es war ganz nett, aber nichts, was sich länger in meinem Gedächtnis halten wird.


Mittwoch, 20. Juni 2012

[Familienzuwachs] Karl aus der Kiste

Heute nehm ich den Familienzuwachs mal wörtlich :D

Das hier ist mein kleiner Karl aus der Kiste:



Sein Name ist Berlioz und er ist neun Wochen alt. Am Sonntag ist er bei uns eingezogen und bisher will er noch die ganze Zeit beschäftigt werden - also ungefähr drei Stunden am Tag, den Rest verpennt er ;) Deswegen bin ich bis jetzt auch nicht richtig zum Lesen gekommen - Berlioz hält mich ordentlich auf Trab :D

Sonntag, 10. Juni 2012

[zum Buch] Zettelwirtschaft

Schon vielmals ist es mir in meinem Bücherregal aufgefallen, heute muss ich mal die Frage formulieren: Warum stecke ich Zettel in Bücher, um am Ende nicht mehr zu wissen, was ich mir damit sagen wollte?!

Schön ist das besonders hier:




"Harry Potter und der Orden des Phönix"

Vier Zettel und ich weiß lediglich bei einem, warum da ein Zettel drinsteckt - ich hatte versucht, mir Snapes Erinnerung an seine Schulzeit zu markieren. Keine Ahnung mehr, warum, aber ich weiß wenigstens, WARUM da ein Zettel drinsteckt.
In "Harry Potter and the Half-Blood Prince" ist übrigens auch einer drin, aber warum zur Hölle im Kapitel "After the burial"??? Es gäbe weitaus interessantere und wichtigere Stellen in diesem Buch zu markieren ;)

Apropos markieren: Ich schreibe eigentlich nicht in Bücher - außer natürlich es ist Schullektüre und ich muss damit in fünf Wochen noch einmal eine Klausur schreiben. Allerhöchstens wird da noch ein Post-it reingeklebt. Manchmal jedoch, scheine ich sinnige Momente zu haben und es kommt sowas bei raus:



"Die Schandmaske"

Ja, tatsächlich! Ein Absatz ist gekennzeichnet!

Aber dann, dann sitze ich irgendwann mal in der Bahn, mir schießt etwas durch den Kopf und ich brauche ganz schnell was zum Schreiben. Und so musste auch letztens "Zur dunkelsten Stunde" unter meiner Meinung zu ihm leiden...



(Wer die Krakelschrift lesen kann, bekommt einen Keks ;))

Stilecht mit einem Eselsohr gekennzeichnet :D
Man sieht, meine Markierungen wandeln sich - beim Flodder-Zettel gestartet, bin ich jetzt schon beim Eselsohr angekommen.

Eigentlich bräuchte ich wirklich ein Buch, in das ich all meine Gedanken zu Büchern aufschreiben könnte, aber ich weiß jetzt schon, dass sich das immer in der falschen Tasche befinden würde. Außerdem sind mir 20€ für das Lesetagebuch, das ich schon mal in der Hand hatte, noch ein bisschen zu teuer

... Vielleicht würde auch ein einfaches Notizbuch reichen ;)

Wie sieht das bei euch aus? Markiert ihr Bücher? Wenn ja, womit? Wenn nein, warum nicht?

Freitag, 8. Juni 2012

[Freitagsfüller] #6

Wie immer von Barbara

1. Seit gestern weiß ich ________ .
2. ________ Frozen Joghurt.
3. Erst wenn man _________.
4. _______ gut.
5. Was mal Laster waren __________.
6.  _________  riecht für mich nach Sommer.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ___________ , morgen habe ich ________ geplant und Sonntag möchte ich _________ !

Meine Antworten:

1. Seit gestern weiß ich, dass Mut zur Lücke manchmal doch funktioniert.
2. Ich liebe Frozen Joghurt.
3. Erst wenn man etwas verliert, weiß man, wie genial es eigentlich war.
4. Meinen nahenden Urlaub find ich richtig gut.
5. Was mal Laster waren, sind meistens immer noch welche.
6. Anti-Mücken-Kerzen, Grillen und ein gechlorter Pool riecht für mich nach Sommer.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf 2-12 Gläser Wein ;) , morgen habe ich vielleicht einen Trip zum An- und Verkauf geplant und Sonntag möchte ich möglichst viel entspannen!

Ich wünsche Euch allen ein schönes Wochenende!


Sonntag, 3. Juni 2012

[Literaturverfilmungen] "Veronika beschließt zu sterben"

Heute mal eine seltene Kategorie, aber der Text liegt schon ewig da und möchte jetzt an die Öffentlichkeit ;)

Die Handlung ist eigentlich ganz einfach erzählt: Veronika will Selbstmord begehen, schafft dies jedoch nicht und wacht in einer psychiatrischen Klinik wieder auf. Dort wird ihr auch eine irreparabler Herzschädigung diagnostiziert, wegen der sie bald sterben wird.
Doch Veronika lernt mit ihrem Leben zu leben und es zu genießen und ihre Krankheit in den Griff zu bekommen.

Grob gesehen ist der Film eigentlich gut gelungen, geht man jedoch in die Tiefe und beachtet Einzelheiten, lässt sich schon ein bisschen mehr Kritik finden.

Aber fangen wir ganz am Anfang an: Die ganze Handlung wurde komplett von Slowenien an den Hudsen River verlegt. Mag ganz okay sein, wenn dann wenigstens der Rest passen würde. Stattdessen bekommt die Figur Veronika einen sehr arroganten Touch in ihrer überstylten Wohnung und ihren teuren Klamotten und wie sie sich kurz vor ihren Selbstmord darüber aufregt, dass grün das neue schwarz wäre, nur weil es auf dem Cover einer Modezeitung prankt.
Veronika wirkt oberflächlich und dadurch einfach wie jemand, der einen Selbstmordversuch startet, mit dem Wissen, dass man doch überlebt und dann von anderen Aufmerksamkeit bekommt. Das macht sie für mich unglaublich unsympathisch.

Im Buch erzählen die Figuren in der Heilanstalt ihre Geschichten selbst. Im Film ist das nicht möglich, was ich sehr schade finde, denn das nimmt ihm ein bisschen Emotionalität.

Bevor der Film dann wirklich zu Ende ist, hatte ich ein paar Mal den Gedanken "Wie? Das soll jetzt das Ende sein?" Dann wird aber doch noch schnell ein Dialog oder ein Fetzen Handlung hinten ran gepappt. Das finde ich dem Buch irgendwie nicht würdig und auch dem Film tut es nicht gut, da er dadurch wirkt wie auseinandergeschnitten und schief und krumm wieder zusammen geklebt.

Für die Personen konnte ich mich auch nur halbwegs begeistern. Sarah Michelle Gellar als Veronika war mir nicht zerbrechlich genug. Sie wirkte immer sehr gefasst und berechnend, was Veronika gerade in dieser Situation nicht unbedingt sein sollte. Auch hat sie - und das ist jetzt vielleicht etwas böse - im Film sehr alt gewirkt. Wenn man bedenkt, dass Veronika erst 24 Jahre alt ist, finde ich sie als Besetzung nicht unbedingt gut gewählt. (Was aber keinesfalls an ihrer schauspielerischen Leistung liegt! Ich gehe lediglich vom Alter aus!)

Dr. Blake. der Anstaltsleiter, und Edward, ein Patient, dagegen finde ich gut getroffen. Blake wirkt am Anfang wie ein verrückter Professor. Im Verlauf der Handlung wird jedoch klar, dass auch er mit seinen Problemen zu kämpfen hat. Edward habe ich mir genau so vorgestellt; eigentlich kann ich diesem Charakter nichts mehr hinzufügen.

Alles in Allem ist der Film ganz nett, auch - oder gerade - wenn man das Buch nicht kennt und/oder nicht unbedingt auf Kleinigkeiten achtet.

Der Film hat eine Laufzeit von 98 Minuten und ist günstig als DVD und Blu-ray zu erwerben.
HIER kommt ihr zu meiner Rezension des Buches und HIER zur Website des Films bei IMDb

Freitag, 1. Juni 2012

[Monatsstatistik] Statistik für Mai 2012

gelesene Bücher: 1

Paolo Giordano "Die Einsamkeit der Primzahlen"

erhaltene Bücher: 2

Marisha Pessl "Die alltägliche Physik des Unglücks"
Frank Schätzing "Der Schwarm"

gelesene Seiten: 368 Seiten

Höhe des SuBs: 50

~Mein Monat~

Schrecklich, es ist mir fast peinlich, diese Statistik zu veröffentlichen. Ich habe gerade mal ein Buch geschafft - es ist zum Heulen. Gut, ich habe ein Ausrede, ich war krank, aber trotzdem schwelt in mir leise Unzufriedenheit.

Wenigstens hat sich mein Wunschzettel etwas verkleinert und im Juni darf ich das noch weiter tun, so lange ich nicht mehr als 25€ ausgebe... Nun ja, wenn ich weiter bei medimops bestelle, werde ich wohl eien Zeit brauchen, ehe ich auf diese Summe komme ;)

Wenigstens bin ich wieder gut drin im Lesen und komme auch gut voran - nur meine gesamten Rezensionen sollte ich mal unters Volk bringen.

Na ja, ich hab ja bald Urlaub ;)

Donnerstag, 31. Mai 2012

[Familienzuwachs] Ankunft der Wälzer

In allerletzter Sekunde ;)

Gerade ist noch meine Montagsbestellung von medimops ins Haus geschneit. Was bin ich froh, dass sie heute noch kamen und ich nicht ein ganzes langes Wochenende auf sie warten musste!

Aber ein Blick ins Päckchen:


"Der Schwarm" von Frank Schätzing
"Die alltägliche Physik des Unglücks" von Marisha Pessl

Beide hatte ich für jeweils unter 3€ bekommen und bin sehr zufrieden. Sie sind zwar eher in einem guten als in einem sehr guten Zustand, aber ich will mich mal nicht beschweren - ich hatte schon zerlesenere Exemplare in der Hand.

Sonst beinhaltete das Päckchen noch eine DVD für meinen Mann und ein Buch für meinen Dad ("Myst - Das Buch der Dni"), das er schon ewig haben wollte, aber irgendwie nie auf anhieb bekam. Als ich es im Shop gesehen habe, dachte ich, ich mache ihm mal eine Freude ;)

Jetzt noch für ein Stündchen die Nase ins Buch (Tierschutzgesetz und Sozialkunde...) stecken und dann den Topfmodels beim staken zuschauen - einen schönen Abend wünsch ich euch!

Montag, 28. Mai 2012

[Stöckchen] Die sieben Buchsünden

Entdeckt habe ich das Stöcken bei lettersalad

GIER
Für welches Buch hast du am meisten Geld ausgegeben?/Für welches am wenigsten?

Also das teuerste Buch in meinem Schrank ist "Apocalypsia" von Andreas Izquierdo, das hat 24,99€ gekostet.
Am wenigsten gebe ich für die Bücher vom An- und Verkauf aus, da ich immer wieder welche verkaufe, komme ich bei manchen Büchrn auf Preise von 50cents.

ZORN
Mit welchem Autor pflegst du eine Hassliebe?

Eindeutig Claus-Cornelius Fischer. Die Handlungen, die er sich erdenkt, sind immer sehr spannend und interessant und auch die Nebenstränge sind nicht zu verachten, aber es ist einfach manchmal so ungünstig umgesetzt, dass ich ihn schütteln und zwingen möchte, ganze Passagen noch mal umzuschreiben.

VÖLLEREI
Welches Buch könntest du immer und immer wieder lesen?

Schwierig, da ich Bücher immer nur dann wiederaufnehme, wenn ich nicht schlafen kann und dann damit versuche einzuschlafen. Dazu nehme ich aber immer wieder gerne "Weiblich, ledig, untot" von Mary Janice Davidson.

TRÄGHEIT
Welches Buch liegt am längsten auf deinem SuB?

Ich denke ein Klassiker, wie "Maria Stuart", zu denen man wirklich viel viel Lust haben muss, um sie angemessen zu würdigen.
Ganz vorn auf der Liste steht aber auch "Russische Orchidee". Unglaublich, wie ich manchmal besondere Länder-Phasen habe, dann alles kaufe und es am Ende im Schrank steht, bis die Phase nach Jaaaaaahren mal wiederkehrt.

ÜBERHEBLICHKEIT
Über welches Buch hast du dich schon mal mit jemandem unterhalten, obwohl du es selbst gar nicht gelesen hast?

Oh, schwierig, denn ich versuche solche Malheure absolut zu vermeiden - nichts ist peinlicher, als wenn dein Gegenüber merkt, dass du die halbe Wikipedia Zusammenfassung auswendig kennst ;)
Auf Nachfrage zu diesem Thema meint mein Mann nur: "Das hast du bestimmt noch nie gemacht. Das könntest du gar nicht mit deinem Gewissen vereinbaren!" Wie Recht er hat :D

WOLLUST
Was gefällt dir sowohl an männlichen als auch an weiblichen Charakteren am besten?

Also was ja immer stimmen muss, ist das Aussehen... ;) Quatsch, ich mag es, wenn Charaktere trotz einer schwierigen Situation nicht in Selbstmitleid versinken und sich einfach ihren Fehlern - und manchmal auch Vorurteilen - stellen. Sollte doch nicht so schwierig umzusetzen sein?!

NEID
Welches Buch hättest du gerne selbst geschrieben?

Wenn ich jetzt großkotzig wäre, würde ich natürlich "Harry Potter" sagen :D Nicht weil ich neidisch auf das viele Geld bin, sondern auf die Unmengen an Fantasie und Liebe, die Frau Rowling mit in die Bücher eingebracht hat.
Sonst würde ich auch gerne die Reihe "Der Dunkle Turm" von Stephen King an mich nehmen (und rigoros das Ende ändern *grrr*) oder meinen Namen auf die Cover von "Die Therapie" schreiben :)

Einen schönen restlichen Pfingst-Montag euch allen!

Sonntag, 20. Mai 2012

[Dies&Das] Zurück im Leben...

... wortwörtlich.

Lange lange hab ich kein Lebenszeichen mehr von mir gegeben und das tut mir wirklich leid, aber ich war... verhindert ;)
Erst hatte mich eine fiese Sommergrippe eine Woche auf die Matte gelegt und dann kam noch meine Zwischenprüfung hinzu, die ich mit Husten und Würgen überlebt habe ;) Mal sehen, was für ein Ergebnis bei raus kommt :D

Leider bin ich deswegen auch nicht so richtig zum Lesen gekommen. "Die Einsamkeit der Primzahlen" habe ich zwar beendet, aber so richtig etwas neues angefangen, habe ich nicht. Nach Meinung meienr Mama muss ich also wirklich krank gewesen sein ;)

Von jetzt an kommt also wieder ein bisschen Leben in die Bude, in Form von Rezensionen, Literaturverfilmungen und einem Wanderbuch :)

In diesem Sinne wünsche ich euch noch einen sonnigen Sonntag!


Freitag, 4. Mai 2012

[Freitagsfüller] #5

Wieder stammt er von Barbara

1. Eigentlich _________ .
2.  ________ das beschäftigt mich oft in Gedanken.
3.  Kürzlich sah ich _________.
4. __________ Lieblingssong.
5.  Ob oben oder unten ________.
6. ________ klappt in letzter Zeit immer besser.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ___________ , morgen habe ich ________ geplant und Sonntag möchte ich _________ !

Meine Antworten:

1. Eigentlich hab ich schon wieder Hunger.
2. Mein Katzenkind-Zuwachs, das beschäftigt mich oft in Gedanken.
3.  Kürzlich sah ich ein Bild von mir, das über 4 Jahre alt ist - gruselig.
4. "You're so vain" ist gerade mein Lieblingssong.
5.  Ob oben oder unten - Käse auf meinem Sandwich muss sein.
6. Kochen klappt in letzter Zeit immer besser.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf feiern, essen, trinken, singen, tanzen, morgen habe ich eine Vorbereitung auf Bio geplant und Sonntag möchte ich nochmal Prüfungsvorbereitung machen!

Schönes Wochenende!

Mittwoch, 2. Mai 2012

[Rezension] David Guterson "Schnee, der auf Zedern fällt"

Inhalt

Der Lachfischer japanischer Abstammung, Kabuo Miyamoto, ist angeklagt, seinen Kollegen Carl Heine umgebracht zu haben. Keiner kann die Tat, die nachts auf hoher See geschah bezeugen und doch gibt es viele Indizien, die Miyamoto schwer belasten.
Vor dem Hintergrund des nur knapp 10 Jahre zurückliegenden Krieges gegen Japan, versucht der Inselreporter Ishmael Chambers die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Ausgabe

5. Auflage der Taschenbuchausgabe von btb Taschenbücher mit 505 Seiten inklusive Glossar zur Fischerei.

Preis

Meine Taschenbuchausgabe ist nicht mehr erhältlich. Dafür kann man jetzt eine broschierte Ausgabe für 9.95€ kaufen.

Meine Meinung

Gleich zuerst muss gesagt werden, dass mein von diesem Buch keinen großen Krimi oder Thriller erwarten darf. Die Handlung ist ganz anders aufgebaut, nämlich nicht auf eine anfängliche Untersuchung des Falls. Die Story startet gleich bei der Gerichtsverhandlung und klärt dann nach und nach über Vergangenheit der einzelnen Charaktere und ihre Verbindungen zueinander auf.
Dabei wird nach und nach natürlich auch der amerikanisch-japanische Krieg und die daraus folgenden Vorurteile angesprochen. Ich fand das Thema sehr interessant, aber teilweise dann doch etwas sehr langatmig zu Papier gebracht. Ich muss gestehen, dass ich viele Absätze mehrmals lesen musste, um zu wissen, was ich da gerade gelesen hatte.

Die Verkettungen zwischen den Charakteren haben mir sehr gut gefallen. Auf einer Insel kennt natürlich jeder jeden und es ist schwierig, den ersten Eindruck gegen einen anderen zu ersetzen - so können sich schon mal jahrelange Streitigkeiten hochschaukeln.
Wie bei einer Gerichtsverhandlung aber doch schon fast üblich, waren mir die Zeugen dann doch zu schwarz/weiß-gezeichnet. Endweder war man für den Angeklagten oder gegen ihn, es gab keine Unstimmigkeiten, sodass die Aussage dann doch ein wenig ins Wanken gerät. Alle Aussagen und Indizien werden als eindeutig beschrieben und das war für mich dann doch eher ein wenig unglaubhaft.

Guterson legt im Allgemeinen sehr viel Wert auf Beschreibungen und Hintergrundwissen. Nur ungefähr ein Viertel des Buches drehen sich wirklich um die Gerichtsverhandlung, der Rest wird mit Umgebungsbeschreibungen - viel Schnee, viel Wasser - und Vergangenheitsszenarien "aufgefüllt". An manchen Stellen ist dieses Wissen durchaus interessant und hilfreich. An anderen Stellen war es mir deutlich zu viel. Ich kam beim Lesen dadurch sehr durcheinander und musste mehrmals im Klappentext nachlesen, worum es eigentlich nochmal ging. Der Autor ist mir manchmal einfach zu viel abgeschweift.

Auch das Ende hat mir nicht unbedingt gefallen. 20 Seiten vorm Ende wird einem die Lösung einfach so hingeschmissen und die möchte man jetzt auch noch so annehmen. Hinterher kommt noch eine Lebensweisheit und dann ist auch schon gut. Das hat mich absolut nicht zufrieden gestellt. Natürlich könnte jetzt auch jemand fragen, was mir besser gefallen hätte. Ich weiß es nicht, aber das Ende war dem Buch in seiner Gesamtheit nicht würdig.

Ich denke, um das Buch zu genießen, sollte man sehr viel Zeit und Ruhe mitbringen. Erst dann eröffnet sich hier ein besondere Gesellschaftsroman.

Dienstag, 1. Mai 2012

[Monatsstatistik] Statistik für April 2012

gelesene Bücher: 3

Romain Sardou "Das dreizehnte Dorf"
Siegfried Lenz "Schweigeminute"
David Guterson "Schnee, der auf Zedern fällt"

erhaltene Bücher: 2

Paolo Giordano "Die Einsamkeit der Primzahlen"
Brom "Der Kinderdieb"

gelesene Seiten: 1049

Höhe des SuBs: 49

~Mein Monat~

Wie immer halt ;) Eigentlich bin ich ganz zufrieden, denn "Schnee, der auf Zedern fällt" hat sich wider Erwarten doch ein wenig gezogen.
Ein bisschen ruhig ist es hier geworden und ich verbringe mal meinen restlichen ersten Mai damit, ein paar Sachen einzutippen, damit ihr mal wieder was zum Lesen habt :) Angefangen wird dabei mit den letzten beiden Büchern.

Schön ist natürlich auch, dass Crini von all about books ausgelost hat und ich bei "SuB-Abbau Extrem" im Mai 3 Bücher kaufen darf. Ob ich das tatsächlich mache, ist natürlich noch einmal eine andere Frage, aber mindestens ein Buch von der Wunschliste werde ich auf jeden Fall bei mir begrüßen :D

Jetzt werde ich erstmal meine neue CD bei mir begrüßen, euch noch was Schönes zum Lesen geben und das tolle Wetter genießen.

Schönen Nachmittag!

Freitag, 13. April 2012

[Freitagsfüller] #4

Gesehen bei Barbara

1. Wenn man es mal _________ .
2.  ________ grün.
3.  Geschwindigkeit _________.
4.  __________ SMS.
5.  Ein Kurzurlaub ________.
6. ________ hatte ich gestern zum Abendessen.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ___________ , morgen habe ich ________ geplant und Sonntag möchte ich _________ !

Meine Antworten:

1. Wenn man es mal genau betrachtet, habe ich diese Woche nichts gekoppelt mit nichts gemacht.
2.  Ich mag grün.
3.  Geschwindigkeit wäre heute angebracht.
4.  Das schlimmste, ist das Warten auf eine wichtige SMS.
5.  Ein Kurzurlaub würde mich jetzt dahin führen, wo es seeehr warm ist.
6. Ofenkäse hatte ich gestern zum Abendessen.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf selbstgemacht Burger, morgen habe ich (schon wieder) einen Geburtstag geplant und Sonntag möchte ich mich auf die Arbeit vorbereiten!

 Sorry, der zweite Satz ist jetzt nicht so die Bombe :D
Euch allen ein schönes Wochenende!

Donnerstag, 12. April 2012

[Familienzuwachs] Wie war das mit 'Wunschliste'?

Normalerweise ist eine Wunschliste ja dazu da, um auf einer Seite meine Lesezukunft zu komprimieren. Ich jedoch war gestern nach dem Motto "Wenn es kommt, dann kommt es anders" im Buchladen stöbern und einkaufen.

Mein Gutschein bemaß sich nur auf 15€ - ich musste also sowieso draufzahlen, wenn ich zwei Bücher kaufen wollte. Was macht Frau von Welt also? Setzt sich früh morgens um 8 Uhr (denn ich habe ja Urlaub -.-) vor ama*on und stöbert, was die Welt der 8.99€-Bücher denn so her gibt.
Die Entscheidung war schnell getroffen: Es sollte "Die Henkerin" und "Allmen und die Libellen" werden! Beide stehen schon auf meiner Wunschliste und gerade beim Letzten war ich froh, dass es endlich als Taschenbch erhältlich ist.

Als ich dann aber am Nachmittag in diesem schnuckeligen, niedlichen, kleinen Buchladen stand, war es ungefähr so, als wären beim Durchschreiten der Tür meine Vorsätze komplett gelöscht worden ;) Auf einmal wollte ich vielleicht einen Liebesroman, vielleicht auch etwas historisches oder aber vielleicht doch etwas aus dem Fantasy-Bereich?! Gott, ich konnte mich nicht mehr entscheiden!!! Nur mit Hilfe der lieben Verkäuferin war ich in der Lage, meine gefühlten 50 Bücher in der Hand auf geschlagene zwei im Einkaufstäschchen zu beschränken.

Und den Contest gewonnen haben:

(Sorry für das dunkle Bild, aber es hatte gerade geregnet -.-)

"Die Einsamkeit der Primzahlen" von Paolo Giordana
"Der Kinderdieb" von Brom

Gerade beim letzten hat mich das Cover magisch angezogen. Normalerweise bin ich kein Cover-Käufer, aber gestern hat mein Hirn anscheinend ziemlich ausgesetzt :D
Und, "Die Einsamkeit der Primzahlen", hallo? Da brauche ich kein Cover, da reicht mir der Klappentext und der Titel des Buches, die mir wunderbare Sachen versprechen :)

Danach habe ich noch meinen Mann von der Arbeit abgeholt. Als voll integriertes Mitglied dieses "Vereins" wurde mir gleich mal meine Tasche aus der Hand gerissen und meine "Ausbeute" begutachtet. Am Ende blieben wir bei Büchern hängen, bei denen wir Rotz und Wasser geheult haben und mir wurde das hier in die Hand gedrückt:



"Schweigeminute" von Siegfried Lenz

Weil ich ja auch sonst gerade nichts zu tun habe, werde ich das jetzt auch noch lesen - sind ja nur knapp 130 Seiten. Weil nicht gewollt und aufgedrückt bekommen, werde ich es auch nicht als SuB-Zugang verzeichnen und sofort wieder weg lesen ;) Sonst komme ich schließlich über die Grenze meiner zulässigen Neuzugänge für April.

Ich hoffe aber, dass ich wenigstens beim nächsten Buchkauf meine Wunschliste ein wenig abarbeiten kann :D

Dienstag, 10. April 2012

[Monatsstatistik] Statistik für März 2012

gelesene Bücher: 3

José Saramago "Die Stadt der Blinden"
Ella Theiß "Die Spucke des Teufels"
Rebecca James "Die Wahrheit über Alice"

erhaltene Bücher: keine

gelesen Seiten: 1002

Höhe des SuBs: 49

~Mein Monat~

Wow, war ich gut diesen Monat (Ironie aus). Mir scheint, ich hänge zurzeit an den falschen Büchern. Wie immer Ende des Monats, bremst mich da etwas aus - da wird wahrscheinlich auch mein Urlaub diese Woche nichts dran ändern -.-
Es wird, besonders das Bloggen, sicherlich noch ein wenig mehr einschlafen, da ich vorgestern bemerkt habe, dass ich ja in einem Monat schon Zwischenprüfung habe !!! Da geht mir ja das Messer in der Tasche auf, denn eigentlich wollte ich ja lesen?!

Aber einen guten Punkt sehe ich ja doch: Ich habe den buchkauffreien März gut überstanden und deswegen werde ich mir heut Nachmittag erstmal etwas leisten ;) Im April darf ich halb so viele Bücher kaufen, wie ich im März gelesen habe - dabei runde ich mal großzügig von 1,5 auf zwei Bücher auf ;)

Ich hoffe, ihr hattet schöne Ostern und wünsche euch noch eine hübsche Restwoche :D

Freitag, 30. März 2012

[Freitagsfüller] #3

 kommt wieder von Barbara

1. Das Leben _________ .
2.  ________ schmeckt für mich wie Frühling.
3.  Meine Osterdeko _________.
4.  __________ wird es jemals fertig werden?
5. Ich könnte jetzt gerade ________.
6. ________ ist immer an meiner Seite.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf ___________ , morgen habe ich ________ geplant und Sonntag möchte ich _________ !

Meine Antworten:

1. Das Leben zieht manchmal sehr schnell an mir vorüber.
2. Joghurteis schmeckt für mich wie Frühling.
3.  Meine Osterdeko steht immer noch bei meinen Eltern.
4.  Meine Wohnungseinrichtung, wird es jemals fertig werden?
5. Ich könnte jetzt gerade eine ganze Tafel Schokolade essen.
6. Meine Federkette von JuJu ist immer an meiner Seite.
7. Was das Wochenende angeht, heute Abend freue ich mich auf wohlverdienten Schlaf, morgen habe ich "Zehlendorf in Flammen" geplant und Sonntag möchte ich entspannen und bitte nicht veräppelt werden!

Ein wunderschönes Wochenende euch allen!

Montag, 26. März 2012

[Rezension] Rebecca James "Die Warheit über Alice"



Inhalt

Nach einem unglaublichen Verbrechen ist Katherine bei ihren Eltern ausgezogen und will nun die Highschool zu Ende bringen. Dort begegnet sie Alice, die sich schlagartig für sie interessiert und schnell werden beide Freunde.
Doch Alice hat auch eine grausame Seite, die nach und nach immer mehr in den Vordergrund rückt.
Doch was will sie von Katherine und was hat es mit Katherines Vergangenheit auf sich?

Ausgabe

1. Auflage der Taschenbuchausgabe aus dem Rohwolt Verlag mit 317 Seiten inklusive Danksagung.

Preis

Das Hardcover kostet 16.95€, das Taschenbuch ist schon für 8.99€ erhältlich.

Meine Meinung

Es ist schon ein bisschen länger her, dass ich keinen historischen Roman oder Thriller gelesen habe. "Die Wahrheit über Alice" war dementsprechend eine Umgewöhnung für mich. Ob es die beste war, daran lässt sich wohl zweifeln.

Das Buch hatte mich seit Längerem interessiert und so war ich froh, es endlich als Taschenbuch mein Eigen nennen zu können, schließlich hat es auf allen Blogs, denen ich folge, nur gute Fazits bekommen. Also habe ich die Rezensionen nie ganz gelesen und ließ mich vom Klappentext überraschen. Da ich davon ausgehe, dass eigentlich fast jeder dieses Buch gelesen hat, gehe ich mal ganz offen mit dem Inhalt um. Wer das Buch also noch lesen möchte und nicht gespoilert werden will, sollte hier aufhören und erst beim Fazit weiter machen.

Beginnend beim Aufbau: Was sollte das denn bitte??? Mir am Anfang schon zu erzählen, dass Alice am Ende stirbt, war der Spannung des Buches nicht wirklich förderlich. Als ich 50 Seiten vorm Ende war, habe ich mir überlegt, das Buch weg zu legen, weil ich eh schon wusste, wie es ausgeht. Wie sie stirbt, war mir dann auch egal. Dazu kommt noch, dass man mir auch schon ziemlich zeitig servierte, dass der Vater von Katherines Tochter sterben wird. Na großartig. Eigentlich hätte ich gar nicht bis zum Ende lesen brauchen.
 Auch die Teilung in zwei Teile ergab für mich keinen inhaltlichen Sinn. Wollte man da im Vertrieb einfach noch eine Seite dazuschummeln?

Die Charaktere bestätigen leider meine Bedenken gegenüber Jugendbüchern. Endweder ist man gut oder böse. Wird Alice eine gute Eigenschaft zugesprochen, folgt nach dem Komma sofort die schlechte. Sie wird lediglich auf den Teil ihrer Persönlichkeit beschränkt, der für das Buch wichtig ist.
Katherine war mir so unglaublich unsympathisch, dass ich mich gerade sehr darauf beschränken muss, höflich zu bleiben. Also endweder möchte man seine Ruhe, weil man die eigene Schwetser im Stich gelassen hat und einfach nur seinen Highschoolabschluss machen oder man lässt sich von Menschen beeinflussen. Beides geht nicht. Ich streite gar nicht ab, dass es durchaus Menschen gibt, die ein sehr einnehmendes Wesen haben, aber wenn ich alleine sein und bleiben will, dann ist das so und dann lasse ich solche Leute an mir vorüber ziehen und suche nicht noch ihre Aufmerksamkeit.
Außerdem hat Katherine es am Anfang des Buches schon gesagt: Alice hätte mit jedem an der Schule befreundet sein können, warum wollte sie ausgerechnet Katherine?! Um zu wissen, dass da was im Busch ist, muss ich nicht jahrelanger Krimileser sein.
Bevor ich mich aber über Vorhersehbarkeiten auslasse, noch ein Wort zu Mike: Wie verantwortungslos kann man sein? Sie haben ein paar mal das Kondom vergessen, aber Mike hatte versprochen vorsichtig zu sein??? Wobei denn bitte? Hat der in Bio nicht richtig aufgepasst? Das war eine Stelle, die mich von Anfang an richtig wütend gemacht hat. Natürlich wird Katherine schwanger, es wird also nicht gezeigt, dass man auch mit "vorsichtig sein" verhüten kann, aber ich finde Mike in dieser Rolle einfach verantwortungslos. Punkt aus.

So, Vorhersehbarkeit: Wie ja schon anfangs angedeute, konnte ich mich schon wegen des Buchaufbaus nicht besonders überraschen lassen. Dann kam aber noch dazu, dass Alice so vorhersehbar unvorhersehbar war. Soll heißen: Auf der einen Seite war sie unglaublich freundlich, vom Klappentext her (und weil man es sich denken kann) wusste ich aber, dass das nicht lange so bleibt und schwupps, war sie auf der folgenden Seite wieder die Zicke. Strike, ich hatte Recht. Auch ihre ständigen Anspielungen und immer wieder das Aufgreifen der Jungen, die Katherines Schwester ermordet haben, suggerierten mir, dass da was nicht ganz koscher ist. Denn ein muss gesagt sein und das kann auch keiner abstreiten: Nichts in diesem Buch passiert ohne Grund. Wenn ich jetzt dreist wäre, würde ich sie mit Goethes "Faust" vergleichen, aber den Vergleich würde sie verlieren.

Ich möchte der Autorin nichts absprechen, aber ich glaube, sie wollte aus dem Roman mehr machen, als sie am Ende konnte. Es sollten so viele Themen verarbeitet werden - Stalking, Schuldgefühle, Rache - aber leider scheitert sie meines Erachtens an einem kleinen aber wichtigen Detail: Emotionen. Nie habe ich wirklich mit den Charakteren mitfühlen können, nie ging mir eine Stelle wirklich nahe. Eigentlich habe ich die Story so über mich ergehen lassen und war am Ende froh, dass es vorbei war.

Genug geredet. FAZIT: Ich traure im zehn Euro, die ich besser hätte anlegen können, denn das Buch hat mich nicht nur Lebenszeit, sondern auch noch Geld gekostet. Die Charaktere sind mir zu platt, die Story zu vorhersehbar. Wiedermal hat ein Jugendbuch bei mir verloren.