Donnerstag, 28. Juni 2012

[zum Buch] Bookception

Wie ihr da rechts sehen könnt, lese ich gerade "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" - eigentlich.

Denn ich war gerade auf Seite 34 und dachte mir "Wann geht es denn hier endlich mit Vermeer los?" Denn nicht nur, dass da völlig falsche Personen in der falschen Stadt agieren, sind wir auch noch im völlig falschen Jahrhundert! Die Leute, die da mit mir im Park saßen, müssen sich über meinen ständig wechselnden Gesichtsausdruck und über meine Verzweiflung doch sehr gewundert haben.

Aber was ein Glück, dass es Smartphones gibt: Nach einem kurzen Check auf ama*on, stellte ich fest, dass das was ich da in der Hand hielt nur äußerlich "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" war! Was sich jedoch zwischen den Buchdeckeln versteckte, war mir immer noch nicht klar. Erst nach längerer Recherche mit verschiedenen Abwandlungen des Protagonistennamens, hatte ich das Geheimnis gelüftet.

In mein Buch hatte sich "Die Portraitmalerin" von Susanne Fengler versteckt!

Und da stellte sich mir eine ganz große Frage: Wie geht das? Wie kann ein komplett Buch in die Hülle eines anderen gelangen? Zumal sogar das zweite Titelblatt noch zum Perlenohrring gehörte!
Ich habe auch noch weit nach hinten geblättert - die Seiten sind nicht durcheinander geraten; da versteckt sich ein Wolf im Schafspelz.

Ich bin einfach nur froh, dass ich das Buch im An- und Verkauf für praktisch nichts bekommen habe und nicht im Laden auch noch 10€ ausgegeben habe, ansonsten hätte ich wohl eine nette Mail an den Verlag verfasst.

Hat jemand Kontakte in die Szene der Drucker und kann mir erklären, wie solch eine Falschbindung zu Stande kommen kann?


PS: Das Buch habe ich jetzt erstmal wegelegt und widme mich jetzt einem anderen - den Schock muss ich erstmal verdauen ;)

Kommentare:

  1. Ist denn "Portraitmalerin" und "Das Mädchen mit dem Perlenohrring" vom selben Verlag? Bzw. deine Ausgabe, die du eigentlich hast?

    Ich kann mir das eigentlich nur schwer vorstellen, dass ein komplett anderes Buch in den Einband gebunden wird... Andererseits wird die Hülle ja im Regelfall extra gedruckt.
    Ist es ein Taschenbuch oder ein gebundenes?
    Beim Gebundenen kann ich mir auch noch vorstellen, dass das Vorsatzpapier noch "richtig" eingeheftet wurde.
    Bei den Seiten an sich ist es seltsam, da die ja "gebunden" werden und mit Flattermarken versehen. Hm. :-( Das sieht man ja auch bei den Hardcovern immer schön, dass es viele "kleine Büchlein" sind.

    AntwortenLöschen
  2. Beide sind aus dem List Verlag und beides sind Taschenbücher.

    Ja gerade weil die beiden Vorsatzblätter sogar noch zum Perlenohrring gehören, hab ich an meinem Verstand gezweifelt ;) Mehrmals hab ich auf den Klappentext geschaut, mehrmals durch das Buch geblättert, in der Hoffnung, dass ich mich nur irre...

    AntwortenLöschen